Montag, 14. November 2016

Apfel-Cranberry Trifle


Das beste kommt zum Schluss - das gilt natürlich auch beim Essen. Zu einem leckeren Dessert kann man einfach nicht "Nein" sagen :-) Doch man muss dafür auch nicht stundenlang in der Küche stehen. Heute habe ich ein schnelles, einfaches aber unheimlich leckeres Dessert dabei - ein Apfel-Cranberry Trifle.

Es passt natürlich super in den Herbst, aber mit ein paar kleinen Änderungen macht es auch in der Adventszeit oder an Weihnachten eine gute Figur. Ich habe alles in ein großes Glas geschichtet und jeder konnte sich bedienen. Natürlich könnt ihr auch jedem Gast sein eigenes kleines Gläschen machen.


Ihr benötigt für ca. 12 Personen:
- 6 große säuerliche Äpfel
- 250 g Cranberry (frisch)
- 1 EL brauner Zucker
- 200 ml + 50 ml Apfelsaft (ungesüßt, naturtrüb)
- 250 g Mascarpone
- 350 g Naturjoghurt
- 2 EL Vanillezucker
- ca 150 g Vollkornkekse (z. B. Leibniz)
- 1,5 geh. TL Speisestärke

Die Äpfel waschen und das Kerngehäuse entfernen (ich habe die Schale dran gelassen. Solltet ihr keine Äpfel aus eigenem Anbau oder Bio verwenden dann lieber schälen). In mundgerechte Stücke schneiden. Zusammen mit den Cranberrys, braunem Zucker und 200 ml Apfelsaft in einem Topf aufkochen lassen. Die Hitze reduzieren und für ca. 15 Min. köcheln. Die Äpfel sollten schön weich sein. Setzt unbedingt den Deckel leicht schief auf den Topf, die Cranberry platzen und spritzen dabei :-). Speisestärke mit dem restlichen Apfelsaft mischen und unterrühren. Achtet darauf das keine Klümpchen entstehen. Bei geringer Hitze eindicken lassen. Das Kompott vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Die Mascarpone mit dem Joghurt glatt rühren, dabei den Vanillezucker unterheben. Die Kekse in eine Tüte geben und zerbröseln.
Kompott, Creme und Kekse abwechselnd in ein großes Glas schichten. Mit einer Schicht Creme enden und darauf ein paar Kekse geben.

Ihr könnt das ganze auch schon am Vortag zubereiten. Die Kekse werden dann allerdings weich, geschmacklich ändert das natürlich nichts. Die oberste Schicht dann kurz vor dem servieren aufstreuen, dann habt ihr auch noch etwas Crunch :-)


Für die weihnachtliche Variante könnt ihr Zimt und Lebkuchengewürz hinzufügen.

Lasst es euch schmecken :-)

Liebe Grüße
Eure Miri

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen