Samstag, 2. Januar 2016

Happy New Year! Pralinen mit Beeren-Ganache und Tonkabohnen

 

Ich wünsche euch allen ein frohes, glückliches und gesundes neues Jahr! Ich hoffe ihr seid alle gut hinein gerutscht und habt toll gefeiert. 
Als kleinen Neujahrsgruß habe ich für meine Familie kleine Pralinen gemacht. Mit einer knackigen Hülle aus weißer Kuvertüre, gefüllt mit fruchtigen Beeren, crunchy Macadamia und ein klein wenig Tonkabohne.

Die weiße Kuvertüre ist von der Firma Vivani. Normalerweise stehe ich immer etwas auf Kriegsfuß mit weißer Schokolade. Sie wird mir beim schmelzen meistens klumpig und unansehnlich. Doch diese hier habe ich schön langsam auf warmen Wasserbad schmelzen lassen, ein klein wenig Palmin soft und die Konsistenz (und auch Farbe) war super. 

Ich habe mich für diese Rosenform* entschieden, ich fand die passen so schön zu den weiß-rosafarbenen Pralinen :-) 

Für 15 Stück benötigt ihr:
- 1 Tafel (200 g) weiße Kuvertüre
- 1/2 TL Palmin soft
- 2 EL Creme fraiche
- 80 g Beerenmischung (TK)
- 1/2 TL Vanillepaste
- 1 EL Sahne
- Abrieb von 1/2 Tonkabohne 
- 1 EL fein gehackte Macadamianüsse 

Als erstes 100 g Kuvertüre fein hacken und zusammen mit dem Palmin über dem warmen Wasserbad langsam schmelzen. Damit stellt ihr dann eure Pralinenhohlkörper her. Wie das geht findet ihr in diesem Artikel. Die restliche Kuvertüre erst einmal zur Seite stellen, die brauchen wir später zum verschließen.

Solange die Hohlkörper im Kühlschrank fest werden die TK-Beerenmischung in eine Schüssel geben und in der Mikrowelle kurz erwärmen. Mit einer Gabel nun zerdrücken und über einem feinen Sieb in eine weitere Schüssel streichen. Damit erhaltet ihr ein reines Beerenmus. 

Die restlichen 100 g Kuvertüre zusammen mit der Creme fraiche, 1 EL Sahne und der Vanillepaste über dem Wasserbad schmelzen und zu einer geschmeidigen Creme rühren. Vom Herd nehmen und das Beerenmus einrühren. Den Abrieb der Tonkabohne ebenfalls untermischen und etwas abkühlen lassen. Diese Creme wird nicht sehr fest, deswegen kann sie gut auf Zimmertemperatur abkühlen bevor ihr sie einfüllt. Wenn sie noch zu warm ist kann es passieren das eure Hohlkörper schmelzen und somit undicht werden!

Sobald die Creme abgekühlt ist in einen Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle füllen und in die Hohlkörper geben. Lasst hier zum verschließen einen größeren Rand (ca. 1/3 der Form) stehen. Nun kommt das ganze für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank um vollständig auszukühlen. 


In der Zwischenzeit erwärmt ihr die übrig gebliebene Kuvertüre von den Hohlkörpern wieder über dem Wasserbad. Sobald sie flüssig ist, die fein gehackten Macadamia einrühren. 

Pralinen aus dem Kühlschrank nehmen und mit einer Schicht Macadamia-Schokolade verschließen. Nun für einige Stunden (am besten über Nacht) im Kühlschrank durchhärten lassen. 

Anschließend könnt ihr sie aus den Formen lösen, nett verpacken, mit euren Wünschen beschriften und verschenken. Oder natürlich selbst genießen :-) 

Natürlich könnt ihr die Beerenmischung auch beliebig austauschen. Nur Himbeeren, Erdbeeren oder auch andere Früchte wie Pfirsiche. Eventuell die Früchte fein pürieren und dann durch ein Sieb streichen. 

Wir fanden diese Kombination mit den Macadamia und der weichen, fruchtigen Schicht super lecker! Probiert es aus, es lohnt sich!

Mehr Informationen über die Firma Vivani findet ihr in diesem Artikel. Ihr erhaltet die Produkte auch in gut sortierten Supermärkten und Bio-Läden.

Noch ein paar Worte zur Tonkabohne. Diese erhaltet ihr Online* oder in einigen Supermärkten bei den Gewürzen. Da sind sie jedoch relativ teuer. Die Bohnen haben einen süßlichen Geschmack der etwas an Vanille, Mandel, Karamell und Marzipan erinnert. Sie werden daher auch hauptsächlich in Süßspeisen wie Cremes, Parfait, Eis, Torten, Pralinen und Puddings verwendet. Bei herzhaften Gerichten könnt ihr einen Hauch der Bohne an Tomatensaucen, Fisch und Cremesuppen geben. 

Die Bohnen sind sehr hart und können fast nicht geschnitten werden. Am besten reibt man sie, ähnlich wie Muskat, auf einer feinen Küchenreibe. Für Parfait, Eis oder Puddings könnt ihr eine Bohne auch in der Milch/Sahne ziehen lassen. Es gibt hier zwei Möglichkeiten. Entweder in die heiße Flüssigkeit einlegen und nach ca. 1 Minute wieder entfernen (sonst dominiert der Geschmack!) oder über Nacht in die kalte Flüssigkeit einlegen bevor sie weiterverarbeitet wird. Die eingelegten Bohnen könnt ihr im übrigen aufheben, sie können bis zu 10x auf diese Weise verwendet werden. 

Die kleinen "Stummelchen" die beim abreiben übrig bleiben am besten auch separat sammeln. Damit kann man dann ein super leckeres Tonkabohnen-Sirup ansetzen ;-)

Achtung! Tonkabohnen enthalten den Wirkstoff Cumarin. Dieser ist in höheren Dosen giftig und gesundheitsschädlich. Deswegen müsst ihr die Tonkabohne sehr sparsam verwenden. Niemals eine ganze Bohne komplett essen! 

Lasst es euch schmecken!

Liebe Grüße
Eure Miri

Auch wenn mir das Produkt freundlicherweise kostenlos von der Firma Vivani zur Verfügung gestellt wurde, hat dies keinen Einfluss auf meinen Artikel. Er spiegelt meine persönliche Meinung wieder. 

*Amazon-Affiliate-Link

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen