Donnerstag, 5. November 2015

Knuspriges Hühnchen mit süß-saurer Soße


Ich liebe chinesisches Essen! Und meine Leidenschaft dafür habe ich wohl auch an meinen Sohn weitergegeben. Er findet das auch super lecker. Da er sich leider eine böse Erkältung eingefangen hat und nicht in den Kindergarten darf, ist das ein doppelter Grund eines seiner Lieblingsessen zu kochen.
Ich habe im Netz verschiedene Rezepte gewälzt und verglichen. Bis ich bei einem hängen geblieben bin. Das ganze wurde dann noch leicht von mir verändert und ist jetzt für uns das perfekte Rezept für süß-saure Soße. Und als Pluspunkt dazu geht das ganze super fix. Ihr braucht nicht mal eine halbe Stunde bis ihr euch gemütlich an den Tisch setzen könnt. 

Nun das Rezept für euch (für 4 Personen):
- 500 g Hühnchenbrustfilet
- 2 rote Paprika
- 1 Zwiebel
- 2 Karotten
- 1 kleine Ananas
- Ingwer, ca. 2 cm groß
- 200 ml Orangensaft
- 50 ml Ananassaft (beim schneiden auffangen)
- 200 ml Tomatenketchup
- 2,5 EL Honig
- 2 EL Rotweinessig
- 1 Eiweiß
- 4 EL Speisestärke
- 1 TL Sojasauce
- 1 TL Salz
- Öl zum braten


Das Fleisch in dünne Streifen schneiden. Mit 1 TL Salz, 1 TL Sojasauce, Eiweiß, Speisestärke und etwas Wasser gut vermischen. (Achtung, das Fleisch soll nicht ewig darin mariniert werden!). In einem Wok (oder einer Pfanne) reichlich Öl heiß werden lassen. Das Öl soll ca. 3-4 cm hoch stehen damit eure Fleischstücke auch richtig darin gebraten werden können. Sobald das Öl heiß ist das Fleisch dazugeben und knusprig braun anbraten. Sobald das Fleisch fertig ist mit einem Schaumlöffel aus dem Fett nehmen, abtropfen lassen und warm stellen. 

Die Paprika grob würfeln, die Karotte in feine Scheiben schneiden. Ananas in kleine Stücke schneiden und die Zwiebel fein würfeln. Den Ingwer schälen und fein haken. 

Das Öl vom anbraten bis auf einen kleinen Rest weggießen. Im verblieben Öl die Zwiebel, Paprika und Karotten unter Schwenken anbraten. Ingwer dazugeben und kurz anschwitzen. 

Den Orangen- und Ananassaft, das Ketchup, Essig und Honig zum Gemüse geben und aufkochen lassen. Hitze reduzieren und die Ananas dazugeben. Für ca. 5 Minuten leicht köcheln lassen. Kurz vorm servieren das Fleisch dazugeben und untermischen. 

Dazu schmeckt natürlich Basmatireis am besten. Der kann ganz einfach nebenbei gekocht werden. 


Wer Sojasprossen und Mungobohnenkeime gerne dazu mag kann die mit der Ananas in die Soße geben. 

Uns schmeckt das Gericht genauso gut wie bei unserem Lieblingschinesen :-) Es ist super schnell zubereitet und die Zutaten hat man auch fast alle immer zu Hause. 

Lasst es euch schmecken. 

Liebe Grüße
Eure Miri

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen