Freitag, 3. April 2015

Bärlauch Panna-Cotta


Karfreitag gibt es bei uns traditionell etwas mit Fisch. Neben einer Lachs-Spinat und Garnelen Pizza gab es dieses Bärlauch Panna-Cotta mit geräucherter Forelle. Aber auch als Vorspeise für Ostern wäre es super geeignet.
Hier ist der Bärlauchgeschmack schon sehr dominant. Wenn ihr euch nicht sicher seid ob euer Besuch das auch mag, reduziert den Bärlauch am besten etwas. 

Für 4 Portionen braucht ihr:
- 30 g Bärlauch
- 4 Blatt weiße Gelatine
- 1 kleine Zwiebel
- etwas Butter
- 150 ml Milch
- 150 ml Sahne
- 150 ml Schmand
- Salz und Pfeffer (langer Pfeffer von Gewürze der Welt)

Gelatine nach Packungsanweisung in kaltem Wasser einweichen. 

Den Bärlauch gründlich waschen, trocken schütteln und klein schneiden. Die Zwiebel ebenfalls fein würfeln. Die Butter in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelwürfel darin etwas anschwitzen, anschließend zum Bärlauch geben. Die Milch dazu und mit dem Pürierstab fein mixen. 

Die Sahne etwärmen und die ausgedrückte Gelatine darin auflösen. Zu der Bärlauchmasse geben und gut vermischen. Durch ein feinen Sieb streichen. Den Schmand unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. 

Vier Gläser mit kaltem Wasser ausspülen und die Creme einfüllen. Für mindestens 4 Stunden (am besten über Nacht) im Kühlschrank fest werden lassen. 

Mit einem scharfen Messer vorsichtig den Rand lösen und das Panna-Cotta auf einen Teller stürzen. Zusammen mit geräuchertem Forellenfilet (alternativ Garnelen, Lachs, Kaviar, etc) anrichten. 



Ich habe hier den langen Pfeffer, den ich von Gewürze der Welt zur Verfügung gestellt bekommen habe verwendet. Diese leichte Süße passt hervorragend zu der Schärfe des Bärlauches. Es harmoniert super! Der Pfeffer ist richtig toll und verleiht den Gerichten eine sehr interessante Note. 

Viel Spaß beim Nachkochen

Liebe Grüße
Eure Miri

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen