Dienstag, 24. Februar 2015

Gefüllte Schweinelende vom Grill



Grillen ist ja eigentlich so ein klassisches "Männerding". Auch hier gibt es eine klare Rollenverteilung - der Herr des Hauses steht am Grill und brät und bruzzelt und ich kümmere mich um die Vorbereitung, die Zubereitung, die Beilagen und die Nachbereitung (sprich aufräumen) ;-) Ok, ganz so ist es nicht! Ich habe das Glück ein Exemplar der Gattung Mann erwischt zu haben der freiwillig (ja, das Richtige freiwillig!!) mit Hilft und sich auf für den Abwasch nicht zu schade ist. Aber das nur am Rande :-) 


Da wir beide eigentlich gerne Grillen und er seinen Weber-Grill hegt und pflegt dachte ich mir zu Weihnachten gibt es dazu etwas Zubehör. Neben diversen Hilfsmitteln landete auch das Weber Wintergrillen "Koch"buch unter dem Baum (hier zu finden). Es wurde von uns beiden unter die Lupe genommen und immer wieder durchgeblättert, gelesen, überlegt, diskutiert, entschieden, verworfen und schlussendlich doch die Entscheidung getroffen - wir veranstalten ein Wintergrillen mit der Familie und haben zwei Gerichte ausgewählt. 


Eines davon stelle ich euch hier vor. Vorneweg, ich bin auch immer etwas skeptisch wenn ich Obst in meinen herzhaften Hauptspeisen verwenden soll! Aber probiert es bitte aus. Diese Lende schmeckt einfach nur göttlich!! Zugegeben, es liest sich auch erst sehr aufwändig, allerdings geht die Vor- und Zubereitung dann doch erstaunlich einfach und schnell. 



Gefüllte Schweinelende mit Mandeln, Kompott und Apfelsirup

Für 8 Personen braucht ihr:
- 1,5 kg Schweinelende
- 2 EL körniger Dijon-Senf
- 1 EL Olivenöl 

für den Apfelsirup
- 750 ml frischen Apfelsaft
- 4 EL Apfelessig
- 2 EL brauner Zucker

für den Kompott
- 2 EL Butter
- 1 kleine Zwiebel, fein gewürfelt
- 1 EL fein gehackter Knoblauch
- 1 EL fein gehackter Ingwer
- 1/2 TL gemahlener Zimt
- 1/2 TL gemahlener Piment (habe ich weggelassen)
- jeweils 5 EL getrocknete Kirschen, klein geschnittene getrocknete Aprikosen und getrocknete Cranberrys (ich hatte 200 g klein gewürfelte Aprikosen und 150 g frische Cranberrys, Kirschen habe ich weggelassen)
- 4 EL Sultaninen (habe ich weggelassen)
- 3 EL Apfelessig
- 125 ml Hühnerbrühe
- 60 ml frischer Apfelsaft
- 4 EL geröstete Mandelblättchen
- naturreines grobes Meersalz
- frischer gemahlener schwarzer Pfeffer

Den Sirup könnt ihr auch schon am Vortag herstellen und dann zum Servieren nur noch etwas aufwärmen. Dafür in einem mittelgroßem Topf Apfelsaft mit Essig und Zucker verrühren. Das ganze aufkochen lassen und dann ca. 45 Minuten köcheln lassen bis es auf knapp 180 ml sirupartig eingekocht ist. 

Für das Kompott in einer großen beschichteten Pfanne die Butter schmelzen. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer darin unter Rühren weich dünsten. Zimt (und Piment) einstreuen und ca 30 Sek. ziehen lassen, bis sie duften. (Kirschen,) Aprikosen und Cranberrys zugeben und 2 Min mitdünsten. Den Essig zugeben und in 30 Sek. verkochen lassen. Brühe und Apfelsaft zugießen und alles 5-6 Minuten köcheln lassen bis die Früchte schön prall sind und ein Großteil der Flüssigkeit verkocht ist. Die Pfanne vom Herd nehmen, die Mandeln unterrühren und das Kompott mit Salz und Pfeffer abschmecken. 1/4 Std. auskühlen lassen. 

Den Grill für direkte und indirekte starke Hitze (230-290°) vorbereiten. 

Das Fleisch so tief einschneiden, dass es sich wie ein Buch aufklappen lässt (Vorsicht, ihr dürft es natürlich nicht durchschneiden). Mit Frischhaltefolie abdecken und gleichmäßig flach klopfen. Die Folie abziehen und mit Senf bestreichen. Das Kompott auf dem Fleisch verteilen und wieder zusammenklappen, so dass die Lende ihr ursprüngliche Form erhält. Das Fleisch im Abstand von 5 cm quer mit Küchengarn zusammenbinden. Rundherum mit dem Öl einreiben und mit 1/2 TL Salz und 1/4 TL Pfeffer würzen. 

Das Grillrost mit der Bürste säubern. Die Lende über direkter starker Hitze bei geschlossenem Deckel 8-10 Minuten stark anbraten und dabei gelegentlich wenden, bis sie auf der Ober- und Unterseite ein deutliches Grillmuster abgenommen hat. Mit der Fettseite nach oben über indirekter starker Hitze bei geschlossenem Deckel 30-40 Minuten weitergrillen, bis das Fleischthermometer eine Kerntemperatur von 60-63° C anzeigt. Vom Grill auf ein Schneidbrett heben, locker in Alufolie einschlagen und in der Küche ca 10 Minuten nachziehen lassen (die Kerntemperatur erhöht sich dabei um 2.5°C). Quer in Scheiben schneiden und mit etwas Apfelsirup beträufelt warm servieren. 

Den restlich Apfelsirup dazu reichen. Wir fanden dazu reicht Baguette oder ein Salat vollkommen aus. Falls jemand doch eine warme Beilage möchte würde sich Reis anbieten. 



Ursprünglich hatte ich sogar zwei Lendchen gekauft, dann aber doch eines in den TK gepackt. Das hat uns dann wirklich geärgert. Es blieb nicht ein Krümel von dem leckeren Lendchen übrig, und ein zweites hätte mit Sicherheit auch nicht überlebt :-) 

Noch ein Wort zum Kochbuch: 
Das Buch ist sehr gut aufgebaut. Am Anfang findet sich erst eine kurze Übersicht zu Grundsätzen oder Tipps für das Wintergrillen. Daran schließen sich verschiedene Rezeptkategorien an. Von Suppen bis hin zu Desserts findet man alles mit klassischen (und auch etwas außergewöhnlichen) Wintergerichten. Bei jedem Rezept gibt es noch Hinweise über die Grillart und welches Zubehör man benötigt. Alles ist sehr detailliert und mit exakten Zeitangaben beschrieben. Natürlich muss man sich die Rezepte vor der Zubereitung genau durchlesen und hier schon viel vorarbeit machen. Wenn alle Zutaten geschnitten und abgemessen dastehen sind die Rezepte gelingsicher und vor allem lecker!!! 

Liebe Grüße
Eure Miri

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen