Montag, 26. Januar 2015

Marmorkuchen im Glas



Verschiedene Kuchen im Glas sieht man ja jetzt überall. Selbst in Kaufhäusern oder Online wird das ganze als Geschenkidee angeboten. Also musst ich das natürlich testen :-) Da meine Schwester an ihrem Geburtstag leider eine Reha besuchte, bot sich nun die Gelegenheit einen "Geburtstagskuchen-to-go" zu machen. Hier nun das Rezept für euch:

 
Ihr braucht für ca zwei große Gläser:
- 2 Sturzgläser mit ca 400 ml Inhalt
- etwas Butter und Mehl
- 125 g weiche Butter
- 120 g Zucker
- 1 EL Bourbon-Vanillezucker
- 1 EL Vanillesirup
- 180 g Mehl
- 2 TL Backpulver
- 3 Eier
- Mark einer Vanilleschote
- 2-3 EL Milch
- 100 g geschmolzene Zartbitterschokolade.

Den Ofen auf 180 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Die Gläser ausbuttern und mit etwas Mehl (geht auch Semmelbrösel oder gemahlene Nüsse) auskleiden.

Die Butter mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen. Die Eier einzeln unter die Buttermasse rühren, das Sirup und das Vanillemark dazugeben. Das Mehl abwechselnd mit der Milch unter den Teig rühren. Nun den Teig halbieren und eine Hälfte die geschmolzene Schokolade geben. Hier könnt ihr bei Bedarf auch noch Schokoplätzchen oder ähnliches dazu geben

 
 
Nur für den Teig abwechselnd in die vorbereiteten Gläser, bitte nur bis knapp über die Hälfte, füllen. Im vorgeheizten Ofen für circa 45 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen. Sobald die Kuchen fertig sind aus dem Ofen nehmen (ggf oben gerade abschneiden) und sofort mit dem Deckel verschließen. So sind ca. sechs Monate haltbar. 


Den Deckel habe ich mit Masking Tape beklebt, ein Etikett gedruckt und aufgeklebt. Ihr könnt die Gläser mit Bänder oder sonstigen Dekoelementen verzieren und habt ein tolles Geschenk. 





Etwas von dem Teig habe ich in Einmal-Backförmchen gefüllt. Ich finde diese Mini-Förmchen super toll! Zum einen kann man das ganze noch mit etwas Folie und Bänder gestalten und verschenken, zum anderen kann man hier verschiedenen Kuchen für z.B. ein Kuchenbuffet backen. So kann man ohne schlechtes Gewissen viele veschiedene Kuchen probieren :-) 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen