Mittwoch, 1. Oktober 2014

Royal Icing - Eiweißspritzglasur



Ihr braucht dafür:
- 250 g Puderzucker
- 1 mittelgroßes Eiweiß

- 1 TL Zitronensaft

Den Puderzucker in eine fettfreie Rührschüssel sieben. Das Eiweiß und den Zitronensaft dazugeben und gut aufschlagen. Ihr solltet das Icing gut 6-7 Minuten schlagen. Die Masse soll dann schön glänzen, sollte sie zu trocken und matt wirken noch etwas Zitrone dazu und weiter schlagen.

Wenn ihr die Masse nicht sofort verwendet in einem luftdichten Behälter füllen, auf der Oberfläche ein feuchtes Tuch legen und gut verschließen. So trocknet das ganze nicht aus. Am besten immer frisch verwenden, im Kühlschrank hält sie bis zu fünf Tagen, muss dann aber neu aufgeschlagen werden vor der Verarbeitung.

Die Konsistenz:
Steif -> Die Masse hat eine glatte Haube und ihr könnt kleine Mengen abnehmen ohne das sich Fäden ziehen. Damit lassen sich Details wie Blätter spritzen oder aber auch Dekor aufkleben oder Böden zusammensetzen

weich -> mit ein paar Tropfen Wasser verdünnt wie das ganze dann weicher. d. h. wenn ihr was von der Menge abnehmt tropft/zieht es sich zähflüssig vom Löffel. Damit könnt ihr z. B. Begrenzungslinien spritzen oder Muster.

flüssig -> mit mehr Wasser wird das ganze flüssig. Damit könnt ihr einen flächigen, glatten Guss aufbringen (z.B. zwischen Randlinien auffüllen bzw ausmalen)

Ihr könnt die Menge natürlich auch dementsprechend verdoppeln. Mit der Wasserzugabe müsst ihr sehr vorsichtig sein, da das Icing schnell zu flüssig wird. Aufgetragen bleibt sie mehrere Wochen frisch und verliert auch nicht ihre Farbe.

Ihr könnt damit natürlich nicht nur Plätzchen oder Kekse verzieren, sondern auch auf Torten direkt malen. Auch Rüschenmuster etc wird in der Regel mit Icing aufgespritzt. Es härtet komplett aus und verläuft nicht. Kleine "Füße" die beim absetzten der Spritztülle entstehen könnt ihr mit einem feuchten Pinsel beseitigen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen